Urlaub in Alcúdia – Die Natur und Kulturschätze rund um die älteste Stadt Mallorcas entdecken

Im Norden der Baleareninsel Mallorca heißen wunderschöne Naturlandschaften und einzigartige kulturelle Sehenswürdigkeiten die Besucher willkommen. Mit beiden reich gesegnet präsentieren sich beispielsweise die beiden Städte Alcudia und Pollença. Es wird vermutet, dass erstere wohl die älteste Stadt Mallorcas sei – ein Muss also für Kulturinteressierte Mallorca Gäste.

So reicht die Besiedlungsgeschichte an der Badia Pollença und Badia Alcudia bis 2000 vor Christus zurück. Insbesondere die Römer hinterließen hier ihre Spuren, von denen einige bis heute erhalten geblieben sind, darunter etwa die Ruinen der antiken Stadt Pollentia sowie zahlreiche Ausgrabungsfunde, welche im Museu Monogràfic de Poŀlèntia zu sehen sind.

Auch ein Spaziergang durch die nur für Fußgänger zugängliche Altstadt Alcudias lohnt sich unbedingt. Bestaunen sie die Überreste der mittelalterlichen Stadtmauer, die im maurischen Stil erbauten und vor einigen Jahren liebevoll restaurierten Bauwerke sowie die zahlreichen Kirchen, welche aus unterschiedlichen Epochen stammen und den Architekturinteressierten somit einen lebendigen Eindruck von den vielfältigen Baustilen vermitteln. Zu nennen wären hier etwa die gotische Kirche Oratori de Santa Anna, die im Stile des Barock errichtete Sant Crist und die Església de Sant Jaume, welche im 19. Jahrhundert im neogotischen Stil wiedererbaut, nachdem ihre Vorgängerin aus dem 14. Jahrhundert eingestürzt war.

Schließlich lohnt sich ein Alcúdia Urlaub im Norden Mallorcas gerade wegen der herrlichen Sandstrände und der traumhaften Natur, die zum Wandern und Mountainbikefahren einlädt. Der feinsandige, seicht ins Meer abfallende Strand von Alcudia erstreckt sich auf sage und schreibe 25 Kilometer Länge. Dank der geschützten Lage der Bucht herrscht in Alcudia zudem ein subtropisches Klima, das den Urlaubsgästen kaum Regentage, trockene Sommermonate und Wassertemperaturen von bis zu 25 Grad Celsius beschert. Selbst in den Wintermonaten können Hartgesottene bei durchschnittlichen 11 Grad Celsius Luft- und 12 Grad Celsius Wassertemperatur ihre Zehen ins Wasser halten.

Für Wanderfreunde und passionierte Radfahrer empfehlen sich schließlich die fruchtbaren Ebenen rund um Alcudia, außerdem das Cap des Pinar, das Sumpfgebiet S’Albufereta de Pollença sowie die Halbinsel Victòria mit ihren stark zerklüfteten Felsen und dem dichten Kiefern- und Steineichenbestand. Übrigens: ein unvergessliches Erlebnis ist Ihnen sicher, wenn Sie den Berg Puig de Sant Martí besteigen und in der beeindruckenden Höhle Cova de Sant Martí die beiden hier errichteten Kapellen bestaunen.

Bildquelle: Wilm Ihlenfeld – Fotolia.com

Dieser Beitrag wurde unter Reiseberichte, Reisen Europa abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.